1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Empfohlen Klettern Angererkopf (2.263m) "Poltergeist"

Dieses Thema im Forum "Klettern & Bouldern" wurde erstellt von Tobias, 18. September 2023.

  1. Tobias

    Tobias Mitarbeiter Registrierter Benutzer Intern

    Registriert seit:
    17. September 2008
    Beiträge:
    2.072
    Bilder:
    1.906
    Ort:
    Isny-Maierhöfen/Reutlingen
    Selten besuchte, rustikale, in den Crux-Längen (mit WG-Variante) aber richtig tolle Kletterei. Alpiner, eher unangenehmer Abstieg.

    [​IMG]ca. 6,5h, davon 1,5-2h Kletterei.
    [​IMG] Kondition
    [​IMG] ca.1200Hm, davon ca. 180 Klettermeter in 5SL. Etwa 13km.
    [​IMG] Schwierigkeit UIAA V+ (T5/I-II)
    [​IMG] Aussicht
    [​IMG] Empfehlung

    [​IMG] Tourengänger: Thom, Tobias

    Poltergeist also. Wird er seinem Namen in - zumindest für Kletterer - absolut unerwünschter Weise gerecht? Und was ist mit der "Weingeistvariante" und dem "Im Rausch des Poltergeist"? (Vgl. Marcus Lutz, Achim Pasold, Kletterführer Allgäu & Ammergau, Köngen 2013, 1. Auflage.) Der Poltergeist eine Schnapsidee? Nein, nicht wirklich. Wirklich nicht. Unser erster Kontakt mit einer Erscheinung dieser Art verlief erfreulich positiv. Ja, es kann poltern. Am ehesten aber im etwas rustikalen Abstieg durch die Südwestrinne. Hier muss vorsichtig gestiegen werden, um den direkt darunter verlaufenden Wanderweg (eher weniger frequentiert) nicht zu gefährden. Gleiches gilt für die Tour (die jährlichen Begehungen lassen sich meist an einer Hand abzählen) an sich: Die zweite Seillänge beginnt mit einer ziemlich schönen Platte, die dann bald durch einen äußerst brüchigen Sims unterbrochen wird. Ein zweiter folgt kurz darauf. Hier sollte nichts fliegen (Gefahr für den Sichernden), besonders der Seilverlauf kann zum Problem werden. Diesen deshalb am besten mit einer Schlinge oder einem passenden Klemmgerät etwas vom brüchigen Boden der Tatsachen abheben und vorsichtig zum Stand weitersteigen - hat super funktioniert. Die direkte "Weingeistvariante" ist eine tolle, kurz überhängende, Aufwertung der Tour; stärkere Kletterer werden weiter links ihrer Rausch abbekommen. Die eigentliche Schlüssellänge bietet eine interessante, eigenwillige Querung nach rechts, dann folgt - kurz etwas gelb-brüchig - herrliche Steilkletterei an guten Griffen. Zuletzt kurz über Dreiergelände empor, dann am besten seilfrei nach oben. Abstieg zu Fuß: Knapp rechts unter der Gratkante einen kleinen Riegel übersteigen und schwachen, in der Flanke ausholenden Spuren in die Scharte folgen (I-II). Dann durch die brüchige SW-Rinne hinab.

    [​IMG]

    Angerekopf von unterhalb des Wanderweges.

    Heute geht es von Lechleiten/Gehren über den Schrofenpass zur Mindelheimer Hütte. Von hier in kurzer Zeit zum Einstieg. Links die SW-Rinne, wo sich auch der Einstieg zu den Touren befindet.

    [​IMG]

    SL 1: Kaminverschneidung, dann kleine Platte bis Stand. (IV-.)

    [​IMG]

    SL 1.

    [​IMG]

    SL 2: Schöne Platte, dann über zwei brüchige Simse mit viel losem Geröll zu Stand. Hier den Seilverlauf optimieren, um Steinschlag effektiv zu vermeiden. (IV.)

    [​IMG]

    SL 2.

    [​IMG]

    SL 3: Den Korken zum Weingeist eröffnet ein schöner kleiner Überhang, und auch der Inhalt kann überzeugen: es folgt ansprechende Wandkletterei. (V+.) Vorsicht: der 4. BH fehlt! leichtere Umgehung links möglich.

    [​IMG]

    SL 3.

    [​IMG]

    SL 4: Rechtsquerung in tolle, griffige Steilkletterei. (V+.)

    [​IMG]

    SL 5: Dreiergelände. Wir haben hier zusammengepackt und sind zum Gipfel aufgestiegen.
     
    Zuletzt bearbeitet: 10. November 2023
    Thom gefällt das.