1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Leichte Bergtour Auf den Schreierkopf (2.198m)

Dieses Thema im Forum "Tourenbeschreibungen" wurde erstellt von Tobias, 10. Juli 2012.

  1. Tobias

    Tobias Mitarbeiter Registrierter Benutzer Intern

    Registriert seit:
    17. September 2008
    Beiträge:
    2.011
    Bilder:
    492
    Ort:
    Isny/Maierhöfen
    Ansprechende und zumeist einfache Wanderung auf einen wenig beachteten Gipfel. "Beliebig" erweiterbar.

    [​IMG] Gehzeit ca. 4,5h
    [​IMG] Kondition
    [​IMG] ca. 1150 Hm/ca.7 Km
    [​IMG] Schwierigkeit
    [​IMG] Aussicht
    [​IMG] Empfehlung

    [​IMG] Tourengänger: Thom, Tobias

    Fast, so mag es scheinen, tuts der Juli dem im kleinen Kreuzkarsee verstreuten Halifax-Bomber gleich: er fährt sich im Autopilot klassisch gegen die Wand, lodern mal kurz auf, um sich dann sogleich wieder einzunässen. Erinnerungen an denselben Monat ein Jahr zuvor werden wach, wobei sich dieser wenigstens halbwegs vorhersehbar präsentierte. Angeblich klare, stabile Vormittage ersäufen sich lautstark in Niederschlag, Nebel und Gewitter, wohingegen scheinbar grässlich labile Nachmittage die Wetterpropheten mit unschuldigen Schäfchenwolken und Sonnenschein Lügen strafen. Und wenn das eigene Wetter-Händchen diesmal auch mehr oder öfter ins Klo greift, dann braucht man schon einen guten Humor. Zu spüren bekommt das diesmal der Schreierkopf, der für FT-Maßstäbe grottige drei Empfehlungspunkte bekommt, weils eben nicht für die tolle Erweiterung - Aufwertung - zur Bretterkarspitze gereicht hat ... selbstverständlich mit einem Augenzwinkern. Das die Tour auch alleine taugt, sei nur der Vollständigkeit halber erwähnt, stellenweise ist der Weg, besonders die Querung eines Grashanges, wirklich außergewöhnlich schön. Bei starker Nässe muss allerdings ab und an echt aufgepasst werden, an mehreren Passagen kann ein grober Fehler doch tragisch enden. Orientierungsprobleme gibts dafür keine, Schilder weisen ab Hinterhornbach zuverlässig die Richtung, und auch der nach dem Bilderbuchwinter teils in Mitleidenschaft gezogene Pfad wird bereits von fleißigen Helfern wieder in Form gebracht ...

    Route: Hinterhornbach - Kreuzkarscharte - Schreierkopf - Retour


    [​IMG]

    Herrlich! So, ...

    [​IMG]

    ... soll es sein! Ist es dann auch ... wieder kurz vor dem Auto.

    [​IMG]

    Beginn der Tour: links Bretterkarspitze, rechts Schreierkopf.

    Start in Hinterhornbach an der Jochbachbrücke; weiter Richtung Schöneckerscharte. Die Bedingungen nach gewittriger, verregneter Nacht schaun gar nicht so schlecht aus, es gibt sogar durchaus hoffnungsvolle Momente:

    [​IMG]

    Waldaufstieg unter die Faule Wand.

    Die Sonne ...

    [​IMG]

    kämpft ...

    [​IMG]

    kämpft ...

    [​IMG]

    kämpft ...

    [​IMG]

    ... und verliert. Nach dem Waldabschnitt beginnt eine lange Traverse nach rechts (Wegweiser) durch hohes, klitschnasses Gras und Gebüsch. Der schmale Pfad steigt dann ein gutes Stück in Falllinie an, um hernach über einen weiten Wiesenhang, mehrere Runsen überquerend, hinüber ins Schöneckerkar zu leiten - ein besonders schöner Abschnitt.

    [​IMG]

    Buschwerk während der Querung.

    Lehmige, leicht ausgesetzte Stellen verlangen bereits guten Tritt.

    [​IMG]

    Ein Blick zu den Rosskarspitzen.

    [​IMG]

    Letzte Sonneninseln, ...

    ... können auch nicht verhindern, dass es mittlerweile nieselt.

    [​IMG]

    Steiler, ganz schmaler Pfad über eine Runse ...

    ... ein im Gras verstecktes, festes Stahlseil entschärft.

    [​IMG]

    Kreuzkarscharte.

    [​IMG]

    Sanfter Gratanstieg zum Schreierkopf, ...

    [​IMG]

    ... langsam, dann schnell, zieht Nebel auf.

    [​IMG]

    Gipfel Schreierkopf.

    [​IMG]

    Bereits am Abstieg.

    [​IMG]
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 8. April 2014
Die Seite wird geladen...