1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Klettergarten Klettergarten Hauchenberg

Dieses Thema im Forum "Klettern & Bouldern" wurde erstellt von Thom, 30. März 2020.

  1. Thom

    Thom Mitarbeiter Registrierter Benutzer Intern

    Registriert seit:
    17. September 2008
    Beiträge:
    5.669
    Bilder:
    5.664
    Ort:
    Isny im Allgäu
    Kaum bekannter Klettergarten, welcher sich in einen einfachen und einen anspruchsvollen Sektor unterteilen lässt. Routen brauchen noch einige Begehungen, um loses Material auszuräumen. Zugang über sehr steile Waldpassagen - Festes Schuhwerk und Helm Pflicht!

    Bewertung:

    [​IMG]
    ca. 30 min. Zustieg
    [​IMG] ca. 2 km / ca. 100 Hm Abstieg
    [​IMG] Schwierigkeit (IV)-(VIII)
    [​IMG] Aussicht
    [​IMG] Empfehlung (teils noch etwas brüchiger Fels)

    Der günstigste Ausgangspunkt für einen Besuch des einsamen Klettergartens am Hauchenberg ist das kleine Örtchen Freundpolz. Hier kann auf einem kleinen Wanderparkplatz das Auto abgestellt werden. Danach geht es in Richtung Kreuzweg bzw. Mariengrotte. Von hier noch einige Stufen auf markiertem Weg den Steilwald hinab, bis links oberhalb kleine Fichten ins Auge stechen. An diesen vorbei und teils äußerst steil hinauf zur Felswand mit gewaltigen Ausmaßen.

    [​IMG]

    Sehr gemütlicher Zustieg von Freundpolz in Richtung kleiner Mariengrotte.

    [​IMG]

    Die kleine in den Nagelfluhfels gehauene Mariengrotte.

    [​IMG]

    Sehr steiler Waldzustieg - Bergschuhe können hier nicht schaden. Man kann auch weiter dem Wanderweg nach unten abstiegen, bis man nach links über einen breiten Forstweg Richtung Westen abzweigen kann. Diesem folgt man gut 200-300 Meter und steigt dann über moderaten Steilwand direkt hinauf zum einfachen Wandsektor.

    [​IMG]

    Die letzten Meter hinauf zur mächtigen Wandfluh. Hier beginnt der anspruchsvolle Sektor (VII-VIII). Der Fels wirkt überwiegend kompakt und trotz der frühen Jahreszeit recht trocken. Die Routen bräuchten dennoch ein paar Begehungen, um den Fels etwas "abzustauben". Wir queren heute nach rechts auf seichter Spur hinüber zum einfacheren Sektor "Flachland".

    [​IMG]

    Franzi in der Route "Top Tour" (VI-), welche wunderbar zu klettern ist - den ein oder anderen losen Kiesel muss man zwar noch ausräumen, grundsätzlich ist der Fels aber solide. Die Schwierigkeiten im Sektor "Flachland" sind eher großzügig bewertet, man muss den Einstieg also nicht scheuen.

    [​IMG]

    Direkt links neben "Top Tour" zieht die Route "Holzerwand" (VI-) empor. Diese ist im unteren Bereich etwas brüchiger, dennoch schön zu klettern. Franzi befindet sich gerade im steilsten und anspruchsvollsten Teil der Route. Der Umlenker verfügt über keinen sicheren Abseilkarabiner - hier heißt es ausknoten.

    [​IMG]

    Leider sind die anderen Touren in diesem Sektor noch etwas feucht. Daher müssen wir nach zwei Routen schon wieder zusammen packen. Dennoch war das Erkunden dieses wenig bekannten Klettergartens recht spannend. Wir steigen vom Wandfuß nun direkt nach Norden über den Steilwald hinab zum sichtbaren Forstweg. Hier nochmal der Rückblick hinauf zur Wandfluh.

    [​IMG]

    Bevor wir wieder zurück zum Auto wandern, machen wir noch einen aussichtsreichen und wohltuenden Abstecher über den Stoffelsberg Richtung Diepolz und Riegis - wirklich lohnend.
     
    Zuletzt bearbeitet: 30. März 2020
Die Seite wird geladen...