1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Südlicher Schwarzer Kopf 2947m

Dieses Thema im Forum "Tourenbeschreibungen unserer Mitglieder" wurde erstellt von lukas94, 28. Juli 2014.

  1. lukas94

    lukas94 Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    28. Juli 2014
    Beiträge:
    4
    Der Südliche Schwarze Kopf ist der dritthöchste Gipfel der Lechtaler Alpen. Er befindet sich nordwestlich des bekannten Dawinkopfes. Obwohl viele Begeher des Augsburger Höhenwegs direkt an diesem Berg vorbei kommen, wird er wohl so gut wie NIE bestiegen. Beschreibungen zu Routen auf diesen Gipfel findet man nur noch in sehr alten Führern. In meinem Alpenvereinsführer von 1975 steht: in 20 min aus der Scharte zwischen Dawinkopf und Südl. Schwarzen Kopf zu erklettern (II). Da wir sowieso den Augsburer Höhenweg machen wollten und somit zwangsläufig an der Scharte vorbei kommen, war schnell ein weiteres Ziel für die Tour gefunden.
    Da es im Netz bereits zahlreiche Beschreibungen des Augsburger Höhenwegs gibt, werde ich diesen Teil der Tour nicht näher beschreiben und mich stattdessen komplett auf den südl. Schwarzen Kopf beziehen.
    Wir starteten am 19.07.14 bei der Ansbacher Hütte und kamen nach ca 6 Stunden in der Scharte zwischen Dawinkof und Südlichem Schwarzen Kopf an ( von der Augsburger Hütte braucht man ca 3 Stunden bis hier her).
    Von der Scharte querten wir zunächst am oberen Ende des Parseierferners bis zu einem markantem Aufschwung.
    20140719_145833.jpg
    Der erste Aufschwung wird durch die S-förmige Verschneidung (im unteren Teil eher Rinne) erklettert


    Diesen erkletterten wir zur Hälfte von links (südöstliche), dann querten wir nach rechts über eine Rinne ca 5 Meter bis zu einer markanten Verschneidung (im Abstieg sind wir direkt durch die Rinne hinunter). Über die Verschneidung ging es dann geradewegs auf den Aufschwung. 20140719_140343.jpg Hier wird am Gipgelaufbau linksseitig gequert, bis das Gelände seilfrei kletterbar wird

    Anschließend querten wir südseitig hinüber zum Gipfelaufbau, welcher von links angegangen wird. Hier ist absolute Vorsicht geboten! Die komplette Route ist extrem brüchig und direkt unter dieser Querung und der darüber liegenden Kletterei verläuft der Augsburger Höhenweg!
    Bei dieser Kletterpassage ist der weitere Wegverlauf recht offensichtlich. Zum Schluss, gelangt man über eine südwestlich ausgerichtete Rinne auf den Gipfel. Aufstieg wie Abstieg.
    Wir haben einen Gipfelsteinmann gebaut und ein Gipfelbuch daneben platziert.
    20140719_142549.jpg
    Wir vermuten das wir die ersten Besteiger dieses Gipfels seit seeeehr langer Zeit waren. Und das, obwohl es der dritthöchste Gipfel der Lechtaler Alpen ist!
    DSC02615.JPG
    Wir am Gipfel des Südlichen Schwarzen Kopfes, vom Dawinkopf fotografiert


    Zu den Schwierigkeiten: die Angaben 20 min II-er Kletterei stammen wohl aus einer Zeit, in der der Parseierferner noch bis knapp unter den Gipfel ging. Wir brauchten insgesamt ca 1,5 Stunden, also von der Scharte auf den Gipfel und wieder hinunter. Die Klettereischwierigkeit mit II zu bewerten geht voll in Ordnung. Jedoch ist die komplette Route extrem brüchig. Dennoch sind wir der Meinung: wenn die Route ein paar mal begangen wird und ein wenig "ausgeräumt" wird, ist es eine durchaus schöne Route in grandioser Landschaft :wink:
    PS: Es würde uns sehr freuen wenn unser Gipfelbuch ein paar weitere Einträge bekommen wird
     
  2. Admin

    Admin Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    16. September 2008
    Beiträge:
    430
    Bilder:
    15
    Hallo @lukas94@lukas94 , erstmal herzlich willkommen im Forum! :happy:

    Danke für deinen tollen Bericht zu diesem wirklich nicht sehr bekannten Gipfel in den Lechtaler Alpen. :thumbsup:
     
  3. Bonsai_Kitten

    Bonsai_Kitten Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    21. Juli 2014
    Beiträge:
    7
    Bilder:
    1
    Wow. Super. Danke für die Bilder. Bin sehr begeistert!!!