1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Empfohlen Klettern Sebenkopf (1.840m) Südverschneidung (VI-)

Dieses Thema im Forum "Klettern & Bouldern" wurde erstellt von Tobias, 25. Juni 2019.

  1. Tobias

    Tobias Mitarbeiter Registrierter Benutzer Intern

    Registriert seit:
    17. September 2008
    Beiträge:
    2.041
    Bilder:
    1.294
    Ort:
    Isny/Maierhöfen
    Der Klassiker vor Ort. Ziemlich homogen im fünften Grad; originelle, spaßige Stellen. Obendrauf gibts beim Nichtabseilen mit der Sebenspitze einen weiteren, durchaus exklusiven und anspruchsvolleren Gipfel mit super Aussicht.

    [​IMG]Kletterzeit ca. 1,5-2h
    [​IMG] Kondition
    [​IMG] ca. 1100Hm (oder Füssener Jöchle-Bahn)/140 Klettermeter auf 155Hm
    [​IMG] Schwierigkeit UIAA V+/VI-/T5
    [​IMG] Aussicht
    [​IMG] Empfehlung

    [​IMG] Tourengänger: Thom, Tobias

    Kurze Info zur Tour: Querung von der Bergstation Füssener Jöchle - mitunter steil im Gras - zum Einstieg. Hier etwas bröselig/brüchig - aufpassen. Die Linie ist eindeutig, allerdings kreuzen andere Routen bzw. verlaufen nur wenige Meter parallel; So muss an der Sanduhr mit Schlinge direkt rechts in den Kamin (unten ganz kurz IV-V, dann III) gestiegen werden. Nicht nach links über "Gehgelände" queren, das würde in die "Ultima Ratio" leiten. Nach diesem Kamin noch einige leichte Schrofenmeter, dann etwas ungünstiger Stand, da man die nun folgende Schlüssellänge und damit den Vorsteiger nicht einsieht. Nach dieser Verschneidung vom Stand nach rechts über bauchige Stelle queren, die linke Hakenreihe wäre wieder die Ultima. Stände sowie die klettrigsten Passagen (hier ist der Fels eigentlich durchwegs top) sind gut gesichert.

    [​IMG]

    Sebenkopf.

    Der Zustieg verläuft absteigend querend über teils steiles Gras.

    [​IMG]

    Am Einstieg angekommen.

    Steil, nicht alles fest und oft Betrieb oberhalb. Hier ist Obacht angesagt! Unsere Tour startet ziemlich genau an der Wand im rechten Bilddrittel.

    [​IMG]

    In gutem, plattigen Fels startet die Kletterei.

    [​IMG]

    SL 2.

    [​IMG]

    SL 3.

    Nun beginnen die für die Südverschneidung so typischen, eigenwilligen Kamine bzw. Risse.
    Hier muss fast beherzt eingehechtet werden, um dann an einem glücklicherweise klemmenden, kleinen Block diese Position verbessern und beheben zu können.

    [​IMG]

    ...

    [​IMG]

    Schlüssellänge.

    Um diese zu erreichen, ersteigt man einen markanten kurzen Risskamin (alte Schlinge) nach rechts und bezieht dann nach ca. 10 Metern Schrofengelände Stand. Quert man die Schrofen vor dem Kamin hingegen nach links, trifft man auf die "Ultima Ratio".

    Eine kurze Stufe leitet den Vorsteiger nun aus dem Blickfeld des Sichernden zur Schlüsselpassage: Hier darf eine sehr schöne, gut versicherte Verschneidung geklettert werden. Der Ausstieg stellt die kurze Crux dar.

    [​IMG]

    Die letzten Meter der Verschneidung.

    [​IMG]

    Nochmals gute kurze Fünferkletterei bauchig nach rechts. Danch einfacher und auch brüchiger zum Gipfel.

    [​IMG]

    Abstieg vom Sebenkopf.

    [​IMG]
     
    Zuletzt bearbeitet: 22. Mai 2020
    Thom und Manu gefällt das.