1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Skitour / Snowboardtour Von Mellau auf die Hangspitze (1.746m)

Dieses Thema im Forum "Tourenbeschreibungen" wurde erstellt von Thom, 5. Februar 2012.

  1. Thom

    Thom Mitarbeiter Registrierter Benutzer Intern

    Registriert seit:
    17. September 2008
    Beiträge:
    5.126
    Bilder:
    1.298
    Ort:
    Isny im Allgäu
    Einsame und schon anspruchsvollere Skitour auf einen schönen und im Winter nur selten besuchten Gipfel hoch über Mellau. Eine Besteigung ist nur bei sicheren Verhältnissen ratsam.

    Tour-Bewertung:

    [​IMG] Aufstieg: ca. 5,5 Std.
    [​IMG] Kondition
    [​IMG] ca. 1.100 Hm
    [​IMG] Schwierigkeit
    [​IMG] Aussicht
    [​IMG] Empfehlung (sehr mühsam)

    [​IMG] Tourengänger: Johannes, Thom, Tobias, Torsten

    Um es gleich vorweg zu nehmen: die Hangspitze ist um einiges anspruchsvoller und mühsamer zu begehen, als das vielleicht beim Lesen des Skitourenführers "Lechquellgebirge und Bregenzer Wald" den Eindruck erweckt. Der Tourenaspirant sollte die Hangspitze nur bei gutem Wetter und sicheren Bedingungen in Angriff nehmen, sowie ein wenig Zeitreserven für die Tour einplanen. Eines ist ihm doch Gewiss - die Anstrengungen werden mit absoluter Einsamkeit und bei stabilen Wetterbedingungen mit einer faszinierender Aussicht auf die umliegende Bergwelt belohnt. Ausgangspunkt für unsere Tour ist Mellau im Bregenzer Wald. Am Besten sucht man sich einen geeigneten Parkplatz in der Nähe des SPAR-Supermarktes nahe der Dorfmitte von Mellau. Von hier aus geht es Richtung Westen, wo wir auf den Sommerweg der Doseggalpe treffen, über den der erste Teil unseres Anstieges verläuft.

    [​IMG]

    Der Anstieg hinauf zur Doseggalpe ist angenehm und kaum anstregend - und das Wetter einfach berauschend.

    [​IMG]

    Sonnenaufgang über dem Kanisfluh-Massiv.

    [​IMG]

    Kurz unterhalb der Doseggalpe. Rechts der Bucher Schrofen - quasi die bewaldete Ostschulter des Guntenkopfes, die mit teils senkrechten Felsabbrüchen zu beeindrucken weiß.

    [​IMG]

    Fantastische Ausblicke in das Lechquellgebirge bei klirrender Kälte mit Temperaturen unter -20°C.

    [​IMG]

    An der Doseggalpe angekommen. Von hier aus folgen wir der Beschilderung hinauf zur Hangspitze, zunächst noch über milde Hänge. Im Hintergrund das Wahrzeichen des Bregenzer Waldes - die Kanisfluh.

    [​IMG]

    Die Querung in steilem Wald hinüber zur verfallenen Hang-Alpe ist bei eisigen Verhältnissen nicht ganz einfach, Harscheisen können helfen, sind aber noch kein unbedingtes Muss.

    [​IMG]

    In der Waldquerung helfen einem Markierungen an den Bäumen bei der Orientierung. In den Steilen Flanken helfen Harscheisen beim Aufstieg jetzt ungemein.

    [​IMG]

    Nach der etwas kniffligen Querung der langen Waldpassage und dem Überqueren von 2 vereisten Lawinenfeldern geht es nun wieder deutlich einfacher und angenehmer durch überwiegend lichten Wald und Freiflächen weiter bergauf.

    [​IMG]

    Nach mittlerweile gut 4 Stunden Aufstieg steigen wir nun in die Gipfelhänge der Hangspitze ein - hier ist nochmals etwas Kondition gefragt - unser nächstes Etappenziel ist die tiefste Gratscharte zwischen Hangköpfle und Hangspitze.

    [​IMG]

    Leider ziehen noch vor dem Erreichen des Gipfels dunstige Wolken auf und versperren uns die wunderbare Aussicht. Nach Erreichen des Grates steigen wir auf diesem zunächst noch wenige Höhenmeter an, um kurz darauf gut 20 Höhenmeter wieder abzufahren.

    [​IMG]

    Nun gilt es nochmal 30 Hm anzusteigen und dann ist es endlich geschafft - wir erreichen den Gipfel der Hangspitze. Die eisigen Temperaturen und der frische Wind zwingen uns jedoch zur Eile. Abfellen, minimale Nahrungsaufnahme und schon geht's wieder nach unten. Für die Abfahrt empfiehlt es sich, sich am Aufstiegsweg zu orientieren!

    [​IMG]

    Herrliche Steilrinne kurz unterhalb des Gipfels der Hangspitze.
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 5. März 2014
  2. Igel

    Igel Registrierter Benutzer Intern

    Registriert seit:
    17. Dezember 2010
    Beiträge:
    366
    Ort:
    Isny im Allgäu
    AW: Von Mellau auf die Hangspitze (1.746m)

    Sieht sehr gut aus! Beste Grüße aus Kölle!
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 2. Januar 2013
  3. Johannes

    Johannes Mitarbeiter Registrierter Benutzer Intern

    Registriert seit:
    17. September 2008
    Beiträge:
    2.838
    Bilder:
    683
    Ort:
    Allgäu
    AW: Von Mellau auf die Hangspitze (1.746m)

    Hoi Basti,

    Tobi, Thom & Thorsten sind mit Tourenski unterwegs. Ich bin mit einem Splitboard unterwegs.

    Grüße aus dem Schnee nach Kölle

    :wink:
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 2. Januar 2013
  4. Hennes

    Hennes Registrierter Benutzer Intern

    Registriert seit:
    23. September 2008
    Beiträge:
    707
    Ort:
    S'Zisna
    AW: Von Mellau auf die Hangspitze (1.746m)

    Auf den Bildern sieht es nach Tourenskiern aus... Oder sind das Langlaufski? :drunken:
     
  5. Wanderer

    Wanderer Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    21. August 2011
    Beiträge:
    38
    Ort:
    Mecklenburg
    AW: Von Mellau auf die Hangspitze (1.746m)

    Wieder etwas gelernt. Bisher wunderte ich mich, wie man bei einer alpinen Skitour überhaupt vorwärts kommen kann, ohne zu sehr nach hinten zu rutschen.
     
  6. Igel

    Igel Registrierter Benutzer Intern

    Registriert seit:
    17. Dezember 2010
    Beiträge:
    366
    Ort:
    Isny im Allgäu
    AW: Von Mellau auf die Hangspitze (1.746m)

    Das klingt sehr gut. Funktionieren diese Split-Boards? Ab Anfang März bin ich auch wieder am Start... :wink: Frei mi
     
  7. Johannes

    Johannes Mitarbeiter Registrierter Benutzer Intern

    Registriert seit:
    17. September 2008
    Beiträge:
    2.838
    Bilder:
    683
    Ort:
    Allgäu
    AW: Von Mellau auf die Hangspitze (1.746m)

    Bis jetzt funktioniert alles super! :smile:

    Es gibt natürlich ein paar Vor- und Nachteile gegenüber Tourenski, aber wer auf das Abfahrtsgefühl mit einem Snowboard steht bzw. gerne Snowboard fährt nimmt die Nachteile m.M.n. gerne in Kauf. Mir war es im Endeffekt so lieber als wieder Skifahren zu lernen :wink:
    Auch preislich schenkt sich eine Splitboardausrüstung nicht arg viel zu einer kompletten Skitourenausrüstung wenn man z.B. Softbindung und Softboots noch hat ..

    Wenn mehr Infos willst sag Bescheid, kann sonst auch mal noch paar Bilder machen.

    Grüße und bis März :thumbsup: