1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Wandertour Von Tiefenbach über Jägersberg auf den Ochsenberg (1.179m)

Dieses Thema im Forum "Tourenbeschreibungen" wurde erstellt von Thom, 15. März 2014.

  1. Thom

    Thom Mitarbeiter Registrierter Benutzer Intern

    Registriert seit:
    17. September 2008
    Beiträge:
    5.129
    Bilder:
    1.697
    Ort:
    Isny im Allgäu
    Einfache, teils aussichtsreiche Wanderung ohne jegliche Schwierigkeiten. Highlight der Tour ist die knapp unterhalb des Gipfels stehende Judenkirche, ein großer Felsbogen.

    Tour-Bewertung:

    [​IMG]
    ca. 2,5 Std.
    [​IMG] Kondition
    [​IMG] ca. 350 Hm / 5 km
    [​IMG] Schwierigkeit
    [​IMG] Aussicht
    [​IMG] Empfehlung

    [​IMG]Tourengänger: Johannes, Thom

    Der kleine Ochsenberg bei Tiefenbach ist eine der eher unscheinbaren Allgäuer Gipfel, mit seiner geringen Höhe von gerade mal 1.179 Metern zudem kaum als solcher auszumachen. Dennoch lassen sich entspannte Wandertouren an diesem kleinen Gesellen unternehmen, auch wenn das Wetter mal nicht so perfekt ist. Bei der Besteigung ist jedoch zu beachten, dass der Weg von Tiefenbach aus vom 01.11-15.03. auf Grund des Winterschutzgebietes nicht begangen werden darf, weshalb wir auch gezwungen waren das kleine Massiv zunächst Richtung Jägersberg zu umlaufen. Zur frühen Jahreszeit steigt man also besser direkt vom Illertal auf, das tagestouristenunfreudliche Tiefenbach bietet sowieso kaum Parkmöglichkeiten. Von Jägersberg aus führt ein markierter Wanderweg durch schönen Laubwald hinauf zum interessanten Felsbogen der Judenkirche. Hierbei sind immer wieder nette Ausblicke zu genießen. Der weitere Weg zum höchsten Punkt des Ochsenkopfes vollzieht sich weiter über Wald- bzw. Forstwege, die letzten Meter sind weglos. Allerdings ist der Gipfelbereich des Ochsenkopfes recht bewaldet, was die Aussicht doch imens einschränkt. Ausserhalb der Wildschutzzeiten bietet sich nun ein Abstieg über den wohl recht schön zu begehenden Südwestkamm an oder man steigt eben den selben Weg wieder zurück. Anbei noch einige Eindrücke von der kleinen Tour.

    [​IMG]

    Der Wetterbericht hat es schon prophezeit, Sonne wirds heute keine geben. Dank Winterschutzgebiet müssen wir von Tiefebach den Abstieg auf Teerstraße Richtung Jägersberg in Kauf nehmen.

    [​IMG]

    Wanderweg zwischen Kreben und Jägersberg.

    [​IMG]

    Von Jägersberg geht es zunächst über eine Teerstraße weiter hinauf in Richtung Ochsenberg. Im Ried zweigt schließlich ein kleiner Wanderpfad nach links zur Judenkirche ab, welcher uns durch lichten Laubwald führt.

    [​IMG]

    Der mächtige Felsbogen der Judenkirche gehört zu den Schaustücken der kleinen Wanderung. An schönen Tagen kann vom Bänkchen aus die Aussicht genossen werden.

    [​IMG]

    Der Weiterweg zum höchsten Punkt des Ochsenberges verläuft meist durch dichteren Fichtenwald, wir steigen die letzten Meter weglos und recht direkt an.

    [​IMG]

    Am doch recht unspektakulären Gipfel des Ochsenkopfes. Ein kleines Steinmännchen markiert den höchsten Punkt.
     
    Zuletzt bearbeitet: 24. März 2014
Die Seite wird geladen...