1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Empfohlen Wandertour Weißenfluhkopf (1.377m), Gräsakopf (1.355m) und Hochälpelekopf (1.463m)

Dieses Thema im Forum "Tourenbeschreibungen" wurde erstellt von Manu, 6. Juni 2016.

  1. Manu

    Manu Mitarbeiter Registrierter Benutzer Intern

    Registriert seit:
    24. Juli 2013
    Beiträge:
    706
    Bilder:
    1.772
    Kleine aber feine Wanderung über drei Gipfel des Bregenzer Waldes.

    Tour-Bewertung:

    [​IMG]
    ca. 4 Std.
    [​IMG] Kondition
    [​IMG] ca. 800 Hm / 18 km
    [​IMG] Schwierigkeit
    [​IMG] Aussicht (bei guten Bedingungen)
    [​IMG] Empfehlung

    [​IMG] Tourengänger: Manu, Thom

    Eine Wanderung zu Teilen auf dem Sagenweg der seligen Geschwister Merbot, Diedo und Ilga und auf dem poetisch angehauchten Eduard-Mörike-Weg. Na wenn das keine tollen Voraussetzungen für eine Wanderung sind. Oder so ähnlich. Jedenfalls gelang es uns an diesem Tag diese drei Gipfel zu einer schönen Rundtour zu verbinden. Das Wetter, wie so oft, zeigte sich selten von seiner Sonnenseite, hielt uns aber bis auf einen kurzen Regenschauer trocken. Lohnend ist die Tour allemal, kann Sie doch mit tollen Ausblicken und einem zu jeder Zeit schön angelegten Wanderweg glänzen.

    [​IMG]

    Wir starten in der kleinen Ortschaft Gmeind zwischen Schwarzenberg und Bödele. Unsere Tour beginnt auf dem Sagenweg Richtung St.-Ilga-Kapelle. Parkmöglichkeiten sind hier allerdings äußerst begrenzt.

    [​IMG]

    Zu jeder Zeit findet man schön angelegte Wanderwege vor. Oben im Bild haben wir die Teerstraße Richtung St.-Ilga-Kapelle (neuer Wanderweg) verlassen.

    [​IMG]

    Die St.-Ilga-Kapelle. An ihr vorbei geht´s in den Wald - der dort angelegten Quelle wird eine heilende Wirkung nachgesagt.

    [​IMG]

    Nach dem Waldstück trifft man wieder auf die Teerstraße. Dieser folgend erreichen wir bald die kleine Alm-Ortschaft Klausberg.

    [​IMG]

    Nach der kleinen Ortschaft zweigen wir von der Teerstraße Richtung Lustenauer Hütte ab - im Hintergrund bereits gut zu erkennen. Von hier aus könnte man direkt zum Hochälpelekopf wandern, wir biegen jedoch im Wald nach links Richtung Weißenfluhalpe ab.

    [​IMG]

    In der Bildmitte schon zu erahnen - der Weißenfluhkopf. Dem Weg folgend geht es an der Bregenzer Hütte vorbei in Richtung Weißenfluhalpe (der eigentliche Gipfel liegt nur 10m höher).

    [​IMG]

    Über das Hochmoor geht es zum Gipfelstangerl des Weißenfluhkopfes - links die wunderschön gelegene Weißenfluhalpe.

    [​IMG]

    Blick vom Hochmoor in Richtung Hochälpelekopf - dazwischen liegt unser nächster Ziel - der Gräsakopf.

    [​IMG]

    Wir steigen zunächst vom Weißenfluhkopf exakt dem Aufstiegsweg wieder in Richtung Bregenzer Hütte ab. Vor erreichen der Hütte geht es dann links in einen Waldpfad. Ab hier erwartet uns ein wirklich schön angelegter und spannender Wanderweg.

    [​IMG]

    Leichter Abstieg in den Gschwendtsattel. Wir folgen dem Weg noch einige Zeit bevor es gilt den richtigen Abzweig Richtung Gräsakopf zu erwischen - hier hält man sich am Besten an die weiß-blauen Markierungen, ausgeschildert ist diese höchste Erhebung nämlich nicht.

    [​IMG]

    Auf dem leicht ausgesetzten Grat zum Gräsakopf - Rückblick.

    [​IMG]

    Auf diesem dann bis zur höchsten Erhebung.

    [​IMG]

    Nach kurzer Verschnaufpause geht es dann über den Gräsakopf hinunter zum "normalen" Wanderweg. Diesem folgen wir zunächst nach rechts, bevor es dann links über den Kamm in Richtung Hochälpelekopf geht. Der Weg folgt immer am oder unweit des Kamms zu unserem letzten Ziel des heutigen Tages.

    [​IMG]

    Die Orientierung fällt zu keinem Zeitpunkt schwer - auch wenn die Sicht eher bescheiden ist. Hier am Kamm Richtung Hochälpelekopf. Hier könnte auch neben dem Kamm gegangen werden. Der "Normalweg" in Form eines breiten Wanderweges liegt rechts außerhalb des Bildes.

    [​IMG]

    Vorbei an der Hochälpelealpe zum Gipfelkreuz von 1973/1974. Bei guten Bedingungen hat man von dort oben eine herrliche Aussicht.

    [​IMG]

    Nach einer kurzen Rast am Gipfel entscheiden wir uns für einen weglosen Abstieg entlang des Liftes. Unten treffen wir wieder auf den breiten Wanderweg. Diesen überqueren wir aber nur kurz, um dann auf dünnem Wanderpfad wieder in Richtung Auto zu gelangen - Kapelle St.-Ilga ist hier bereits angeschrieben. Links im Bildrand spitzelt die Kanisfluh leicht aus den Wolken hervor.

    [​IMG]

    Hier beim Rückweg in Richtung Gmeind. Der Weg führt uns genau zu jenem Abzweig, an dem wir zu Beginn in Richtung Kapelle abgebogen sind. Von dort aus geht es dann in wenigen Minuten zurück zum Auto.
     
    Zuletzt bearbeitet: 10. Juni 2016
    Thom gefällt das.