1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Schneeschuhwanderung Weitalpspitz (Ammergauer Alpen)

Dieses Thema im Forum "Tourenbeschreibungen unserer Mitglieder" wurde erstellt von Jens, 30. Dezember 2011.

Schlagworte:
  1. Jens

    Jens Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    13. Juni 2010
    Beiträge:
    324
    Ort:
    Augsburg-Land (Süd)
    Charakter der Tour:
    * noch relativ einfache Schneeschuh-Tour; etwa WT3- nach SAC
    * knapp 800 Hm (Aufstieg)
    * Orientierung der Aufstiegsroute: etwa S/SO
    * Hangneigung: größtenteils < 20°-25°

    In der AV-Karte 'Bayerische Alpen - Ammergebirge West' ist der Aufstieg als blaulinierte Skiroute eingetragen.
    Sie läuft knapp östlich eines in der Karte eingetragenen Wald-Wild-Schongebietes über den dicht bewaldeten Südost-Rücken ('Vordereck') und die kleine Weitalm (1694 m) hinauf zum Gipfel der Weitalpspitze (1870 m).

    Der Ausgangspunkt der Tour lag etwa 700 m östlich der Ammerwaldalpe, direkt an der Straße bei einem beschrankten, eher unauffälligen Forstweg.
    Die Parkplatzsituation ist hier im Winter nicht ganz optimal. Eine Parkmöglichkeit besteht direkt bei der Ammerwaldalpe, am besten außerhalb der für die Gäste reservierten Parkplätze mit anschließendem kurzem Rückmarsch auf der Straße zum genannten Startpunkt.

    Bild_1.jpg
    Bild 1: Startpunkt der Tour

    Die Route führt nun, anfangs auf einem Forstweg gemächlich ansteigend, etwa 1 km lang in ONO-Richtung in den Wald hinein.

    Wenn schon Spuren vorhanden sind, ist das nicht schlecht, weil allzu viel Schilder und Markierungen gibt es auf dieser Tour nicht und das Gelände ist im dicht bewaldeten unteren Teil etwas unübersichtlich.

    Dass die Schneeschuhgeher die Spuren der Skitourengeher - falls vorhanden - möglichst wenig ruinieren sollten, ist klar.



    Bild_2.jpg
    Bild 2: nur wenige Schilder gibt’s als Orientierungshilfe

    Bei ca. 1220 m, schwenkt die weitere Aufstiegsrichtung grob nach NW um.
    Die Route verläuft weiter in Kurven im dichten Wald.



    Bild_3.jpg
    Bild 3: Auf dem Vordereck im dichten Wald

    Dieser etwas monotone Abschnitt ist etwa oberhalb 1500 m abgehakt.
    Der Wald lichtet sich immer weiter und gibt dabei mehr und mehr freie Sicht auf die schöne Umgebung frei.
    Bald darauf rückt schon die hübsch gelegene, kleine Weitalm ins Blickfeld:



    Bild_4.jpg
    Bild 4: Die Weitalm (1694 m)


    Bild_5.jpg
    Bild 5 Bei der Weitalm: Blick nach Süden
    (v.l.n.r. Kreuzspitze/Kreuzspitzl/Schellschlicht/Zugspitze/Geierköpfe Ost- u. Hauptgipfel)

    Oberhalb der Weitalm geht's insgesamt nun etwas steiler als bisher den nunmehr latschendurchsetzten Hang weiter hinauf Richtung Gipfel.
    Der Schlussanstieg verläuft neben der in Aufstiegsrichtung gesehen rechts gelegenen, recht ausgeprägten Gratkante (Sicherheitsabstand zur Kante hin einhalten, Wechtenbruchgefahr).


    Bild_6.jpg
    Bild 6: Schlussanstieg zum Gipfel an der Gratkante (Rückblick), oben in Bildmitte die sommers wie winters sehr beliebte Scheinbergspitze.


    Bild_7.jpg
    Bild 7 Kurz vor dem Gipfel: Rückblick nach SO auf Kuchelberg und Kreuzspitze


    Bild_8.jpg
    Bild 8: Schon ist das Gipfelkreuz in Sichtweite

    Nachfolgend noch ein paar Bilder, oben am Gipfel:

    Bild_9.jpg
    Bild 9: Blick nach N: Firstberg, Grubenkopf, Vorderer Scheinberg, im Vordergrund das Schlössel


    Bild_10.jpg
    Bild 10: Lösertalkopf, hinten die Klammspitzen


    Bild_11.jpg
    Bild 11: Lösertalkopf, Scheinbergspitze; dazwischen die 'Klamm'



    Bild_12.jpg
    Bild 12: im NW: Hochplatte mit Weitalpjoch
    Das im Vordergrund sichtbare Kreuz steht im Andenken an ein Lawinenopfer bei der Befahrung des im Schatten liegenden ostseitigen Hanges.


    Bild_13.jpg
    Bild 13: Im W: die Hochblasse


    Bild_14.JPG
    Bild 14: Blick nach WSW, ganz rechts nochmals die Hochblasse


    Bild_15.jpg
    Bild 15: Blick nach SW Richtung Hotel Ammerwald


    Bild_16.jpg
    Bild 16: Blick nach S: die massive Nordwand der dreigipfligen Geierköpfe

     
    Zuletzt bearbeitet: 24. Januar 2014
Die Seite wird geladen...